Integration im Aktivstall

ARGUMENT

Integration von Pferden in den Herdenverband. Wie geht das in der Praxis?

INTERPRETATION & LÖSUNG

Die oft gestellte Frage an mich von Interessenten für den Aktivstall lautet:

Integration ‚neuer‘ Pferde in den Aktivstall: Wie macht IHR das & wie lange dauert ‚ES‘?

Sicher hat jeder Pferdebetrieb, bei dem die Tiere in Gruppen stehen, seine eigenen Erfahrungen bzw. Konzept zu diesem Thema. Ich möchte im folgenden daher meine Schlussfolgerungen mitteilen:

Die Art und Weise wie ich Pferde integriere, hängt direkt mit der Gruppengröße, aber auch mit meinen über viele Jahre gesammelten Erfahrungen in der Pferdehaltung zusammen. Auch VOR der Aktivstallzeit war es immer mal wieder notwendig, ein neues Pferd in eine bestehende Herde auf der Wiese zu integrieren.

Integrationsschritte lassen sich wie folgt gliedern:

  1. Kennenlernphase in der ‚Integrationsbox‘ – angegliedert an den Aktivstall
  2. Langsames an die Herde gewöhnen – Pferd in die Herde stellen und regelmäßig beobachten
  3. Ausgrenzung durch den Herdenverband!?
  4. Langsame Annäherung des ‚Neuankömmlings‘ bei gleichzeitiger Umstellung der Ränge innerhalb der Herde
  5. Akzeptanz des Neulings

Integrationsbox: 

Das bei uns neu angekommene Pferd wird zunächst in die Integrationsbox gestellt. Dort können erste Kontakte geknüpft werden. Die Pferde können den Neuling beschnuppern, gleichzeitig hat das neue Pferd die Möglichkeit sich zurück zu ziehen. Am Anfang herrscht größte Aufregung, dass“ Neue“ wird angefeindet, die Chefs der Herde machen ihre Position klar. In der Regel lasse ich neue Pferde ein paar Tage bis eine Woche in der Integrationsbox.

Halle & Wiese:

Ich stelle fast alle Pferde aus dem Bereich des Aktivstalles in die Halle oder auf die Wiese. Zwei freundlich gestimmte, sehr verträgliche Pferde bleiben im Aktivstall. Nun kommt auch das neue Pferd in den Aktivstallbereich. Es kann das Gelände erkunden, ist aber nicht allein. Ich führe es mehrmals durch die FUTTERSTATION, somit kann es in Ruhe das neue Terrain kennenlernen.

Futterstation:

Pferde brauchen unterschiedlich lange, um die Futterstation zu begreifen, Futter abzurufen und anschließend die Station wieder zu verlassen.

Einige brauchen 3 Stunden, andere 4 Wochen. Das Pferd wird mehrmals täglich von mir in die Futterstation geführt. Das wiederholt sich so lange, bis der Neuankömmling selbstständig handelt (Kraftfutter abruft).

Nach ca. 3 Stunden stelle ich alle Pferde wieder in die ursprünglichen Bereiche.

Eingliederung „step by step“:

In den nächsten Tagen wiederhole ich das Ganze, und stelle dann immer wieder 2 Pferde zusätzliche dazu, bis die Herde schließlich wieder komplett ist.

Bei jedem Schritt beobachte ich das Verhalten im Herdenverbund genau, um notfalls eingreifen zu können.

Diese Methode der Integration ist zwar sehr aufwendig, aber meiner Erfahrung nach für das neue Pferd stressfreier & insgesamt erfolgswirksamer. Würde ich das neue Pferd direkt in die Herde stellen, ist die Gefahr groß, dass der Neuling von der gesamten Herde gejagt wird, sich eventuelle in Panik verletzt. Dies zumindest lehren mich meine Erfahrungen mit „Wiesenpferden“ – Jahre zurück erlebt.

Rangordnung in der Herde:

Meist stellt das neue Pferd die Rangordnung der Herde in Frage. Auch wenn es nicht den Rang des Leittieres anstrebt, kämpfen auch rangniedere Pferde um ihre Position. Das führt dazu, dass es zunächst ausgegrenzt wird. Die bestehende Gruppe schließt sich enger zusammen und das neue Pferd muss ein paar Meter im Abseits stehen. Wann immer es versucht, näher zu kommen, wird es fortgetrieben. Alle Pferde sind unruhiger. Der Neuling wirkt in seiner Körpersprache unglücklich und orientierungslos – eben ausgegrenzt.

Diese Phase kann zwischen 2 Tagen und 2 Wochen dauern. Je nach Selbstbewusstsein und Charakter des Neulings.

Eingliederung geglückt:

Nach und nach findet das Neue Pferd seinen Platz. Es gewöhnt sich an die Abläufe im Aktivstall. Das Gesicht des Pferdes drückt mehr Zufriedenheit aus. Sympathien zu anderen Pferden zeigen sich. Vielleicht findet es einen besten Freund*In. In der Herde kehrt wieder Ruhe ein. Die Akzeptanz ist geglückt. ‚Alle sind zufrieden und wirken relaxed‘ – das Ziel Eingliederung wurde erreicht!

Bis Pferde sich komplett in ihrem neuen Umfeld wohlfühlen dauert es unter Umständen bis zu 4 Wochen.

Box, Aktiv- oder Offenstall:

Bis ein Pferd in seinem neuen Umfeld vollständig Zuhause ist, dauert es mindestens ½ Jahr! Gleichgültig ob das ein Aktiv-, Offenstall oder eine herkömmliche Pferdebox ist!

Pferde – wie auch die meisten Menschen – mögen bekannte Abläufe oder Routinen. Der Umzug in einen anderen Stall ist für das Pferd ein Einschnitt, der im Sinne des Pferdes VORHER wohlüberlegt sein sollte.

Immer auch möglich, dass eine Integration NICHT gelingt. Häufig oder meist in Fällen eines aggressiven Tieres. Oder charakterschwach, wenig selbstbewusst ist, so dass es leicht von den Herdenmitgliedern gemobbt werden kann. In all diesen Fällen lautet meine Empfehlung die Integration nicht fortzusetzen und nach einer anderen Lösung zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: